(c) 2010 Klaus Waldmann

PSV Förderverein

Wetter in Nürnberg


Herzlich willkommen bei den Post.Boyzz männlich des
Post SV Nürnberg e.V.


Das Ende einer langen Reise

Lange waren die Post-Boyzz Aushängeschild nicht nur des Post SV Nürnberg, sondern des Jugendhandballs in Bayern. Der 95er Jahrgang aus der Noris war das Top-Team seiner Altersklasse und wurde über die weiß-blauen Grenzen hinaus gefürchtet und bewundert. Mit dem Sieg in der JBLH Süd gegen die JSG Echaz-Erms (29:25) Ende April ging ein Projekt zu Ende, das mehr als acht Jahre lang Spitzensport und Kameradschaft, sportliche Disziplin mit spielerischem Spaß zu verbinden wusste. Die Erfolge sind Ergebnis langfristiger Planung der Teamleitung und harter Arbeit der Spieler. Heiner Böttger und Thomas Löw, Markus Korn oder Stephan Handrick schafften es mit Stadt, Verein und Handballabteilung, Fans und Freunden der Post-Boyzz zu begeistern und eine  konkurrenzfähige Mannschaft ins Rennen zu schicken. Meister- und Vizemeisterschaften in B- und C-Jugend wurden getoppt durch die Qualifikation für die A-Jugend-Bundesliga - im Abschiedsjahr der Post-Boyzz.

Doch vor dem ersten Anwurf verließen Spielmacher Max Scheithauer und Goalgetter Nils Böttger die Post-Boyzz in Richtung der Champions League-Aspiranten Füchse Berlin und SG Flensburg-Handewitt. Manche werten das für den größten Erfolg des Handballprojekts beim Post SV, die Aussichten in Deutschlands Beletage wurden durch die strukturellen und taktischen Veränderungen in Team und Umfeld aber geschwächt. Gegen hochklassige Gegner, die in der U19 unter Profibedingungen arbeiten, stand die Saison von vorneherein unter einem unglücklichen Stern. Schade dass die Erfahrungen nicht im zweiten Jahr der A-Jugend bzw. in der JBLH umgesetzt werden konnten.

Torhüter Micha Haßferter, Jo Bayer, Florian Wagner, Steffen Schmitt und letztlich auch Nils Böttger suchen die Herausforderung, sich beim HC Erlangen im Spitzenhandball zu etablieren. Andere gehen zu ihren Heimatvereinen zurück oder wechseln zur neuen Konkurrenz des Post SV in der Landesliga. Nur Frederik Rosenthal hält dem Post SV die Treue - in der vielversprechenden Mannschaft von Trainer Björn Weltzien.

Nach mehr als acht Jahren geht das Team also in alle Himmelsrichtungen auseinander. Einige werden sicher wieder in oder um Nürnberg herum auftreten, die Wege kreuzen sich. Vielleicht trifft man sich ja auch bei den Postmen, eventuell sogar in der Bayernliga. Die vergangene Zeit jedenfalls war erfolgreich und geprägt von vielen persönlichen Erlebnissen. Es war eine fabelhafte Truppe, die sich auf den Zusammenhalt auf und neben dem Parkett verlassen konnte. Jetzt geht jeder Spieler seinen eigenen Weg, der eine oder andere schafft es bestimmt in die höheren Gefilde des Handballsports. Eines aber bleibt: Ihre Wurzeln haben sie beim Post SV Nürnberg, alle waren Teil der legendären Post-Boyzz.

(rickW)

Besucher seit 18. Juli 2010


 

 
(c) Kwm 2011 / 2013 Kontakt Disclaimer - rechtliche Hinweise